Baden-Württemberg e.V. Region Karlsruhe

Altenpflege

Eine Hand, die hilft | Vier Fragen an: Florian Kaczmarek

Angefangen hat er als Koch, nun lernt er den Beruf des Altenpflegers: Florian Kaczmarek ist 31 und nun Auszubildender in der ambulanten Pflege. Als der junge Mann von der Vakanz hörte, gab es kein Zögern.

Bildergalerie

Florian Kaczmarek, zu sehen auf den Bildern links, ist der erste Azubi, der in der Sozialstation des ASB Karlsruhe eine Ausbildung vom ersten bis dritten Lehrjahr absolvieren kann. Warum er Freude an seiner Arbeit hat, erklärt er gerne in unserem Interview.

Frage 1 | Warum Altenpflege? 

Das wollen meine Freunde auch immer wieder wissen. Die sagen, „Respekt, ich könnte das nicht“. Ich kann nur sagen: Mir geht es nach der Arbeit einfach gut. Denn ich arbeite gerne mit Menschen. Kein Tag ist gleich – deswegen finde ich den Beruf gut. Die Senioren sind gerne zu Späßen aufgelegt und zeigen Emotionen.

Komme ich aus der Berufsschule zurück, höre ich von den Kollegen: „Du wurdest schon vermisst.“ Das ist doch toll: Wiedersehensfreude. Irgendwann bin ich selbst alt, stehe vielleicht allein da und brauche Hilfe, daran orientiere ich mich. 

Frage 2 | Und warum ambulant?

Für mich ist das gut zum Lernen. Als ich von der Sozialstation hörte, „das geht jetzt hier bei uns“, war ich sofort dabei. Mir macht das nichts aus, mich immer wieder ins Auto zu setzen und zum nächsten Kunden zu fahren. Es gibt einen Zeitrahmen und doch kann ich während des Besuchs gut auf die Bedürfnisse der Senioren eingehen und ich bekomme ein Gefühl für sie. Und außerdem: Während der Ausbildung ist immer ein Ansprechpartner an meiner Seite.

Frage 3 | Warum beim ASB?

Ich kannte den ASB, weil ich seit Oktober 2012 ehrenamtlich im Bevölkerungsschutz mit mache. Da hatte ich den ASB Karlsruhe schon auf dem Schirm. Zur Pflege kam ich, weil ich in einem Pflegeheim für Menschen mit Behinderungen ausgeholfen habe – allerdings als ungelernte Kraft. Jetzt bin ich in der ambulanten Pflege der erste, der die Ausbildung vom ersten bis dritten Lehrjahr absolvieren kann. Das freut mich, denn mit den Kollegen verstehe ich mich gut. Mit ihnen beginnt morgens der Tag.  

Frage 4 | Warum in Karlsruhe?

Da muss ich den ASB gleich noch zwei Mal erwähnen. Erstens bin ich ASB-Mitglied und zweitens gehöre ich hier in Karlsruhe zum Team für die Erste-Hilfe-Ausbildung, die der ASB anbietet. Geboren bin ich in Hannover. Doch das ist lange her, genauso wie meine angefangene Fachausbildung als Koch. In Karlsruhe lebe ich seit elf Jahren, ich finde, man kann es hier – mit dem richtigen Beruf – gut aushalten.