Baden-Württemberg e.V. Region Karlsruhe

ASB als Arbeitgeber

Wissenswertes zum ASB: Mitarbeitende gewinnen im Quiz

Wie viele Einsätze fährt unser Rettungsdienst im Jahr? Bilden wir aktuell 12, 35 oder 44 Menschen in Rettungsdienst, Pflege und Verwaltung aus? Wie viele Freiwillige sind ehrenamtlich im ASB aktiv? Mit Fragen wie diesen konnte die Belegschaft des ASB Region Karlsruhe zuletzt ihr Wissen testen.

Bildergalerie

Das Bedürfnis der Kolleginnen und Kollegen, auf spielerische Weise mehr über die Arbeit anderer Sparten im Wohlfahrtsverband zu erfahren war bemerkenswert, die Zahlen über „ihren“ ASB beeindruckten. Anlass für das Quiz war ein Hoffest für haupt- und ehrenamtlich tätige Kräfte, zu dem Vorstand, Geschäftsführung und Betriebsrat Anfang Oktober 2017 gemeinsam eingeladen hatten.

Um an die Fragen zu kommen, hatte Andreas Bröker bei den Diensten des seit Juli von ihm geführten Verbands nachgefragt. Das prompte, positive Echo überraschte ihn: „Das Interesse, den Kolleginnen und Kollegen Wissenswertes über die eigene Arbeit zu vermitteln, war spürbar, binnen zweier Tage hatten wir die 15 Fragen – und alles spannende Fragen – zusammen“, berichtet der Geschäftsführer des Arbeiter-Samariter-Bund Baden-Württemberg e.V. Region Karlsruhe.

Den ASB Region Karlsruhe unterstützen mehr als 20.150 Menschen als Vereinsmitglieder. Unter anderem ihre Mitgliedsbeiträge ermöglichen zahlreiche Dienste unter dem Motto: „Wir helfen hier und jetzt“. Dazu zählen stationäre, teilstationäre und ambulante Angebote für das Leben im Alter, also Pflegeheime, zwei Tagespflegen, Häuser mit Betreutem Wohnen, zwei Sozialstationen, ein professioneller Hausnotruf sowie ein Projekt zum Begleiten pflegender Angehöriger.

Hinzukommen mehrere Rettungswachen, die jüngste davon in Baden-Baden und viele Krankentransporte. Zudem verfügt der ASB über besondere Kompetenz, wenn es um das Ausbilden im Rettungs- und Sanitätsdienst geht. Schließlich bietet der ASB Karlsruhe ein sehr großes Spektrum an Erste-Hilfe-Kursen an. Und zahlreiche Ehrenamtliche, etwa im Bevölkerungs- und Katastrophenschutz, machen den Arbeiter-Samariter-Bund in der Region als Hilfeträger für Jedermann bekannt. So weit, so gut. Doch das Quiz war anspruchsvoll und konkrete Zahlen waren gefragt.

Hier einige Auflösungen: Sage und schreibe 25.000 Einsätze verzeichnete der ASB-Rettungsdienst im Jahr 2016. Die Zahl der Auszubildenden im ASB Region Karlsruhe beträgt aktuell 44. „Das lässt sich sehen“, meint Praxisanleiterin Jana Rottenbücher. „Bei uns kommt also auf etwa jeden zehnten Beschäftigten eine Nachwuchskraft.“ Entsprechend niedrig liegt das Durchschnittsalter der Belegschaft bei knapp 44 Jahren. Und wie viele ehrenamtliche Helfer zählt der Verband in Karlsruhe und Umgebung? 115 Freiwillige sind allein im Bevölkerungsschutz des ASB Karlsruhe aktiv.

„Das“, so Geschäftsführer Andreas Bröker, „ist das Besondere an unserer Gemeinschaft, die täglich aufs Neue einen wichtigen Dienst am Menschen tun möchte und das im Zusammenspiel von Ehrenamt und Hauptamt“. Das Quiz sollte den Kolleginnen und Kollegen, die in den verschiedenen ASB-Sparten tätig sind, nicht zuletzt den Wert des gemeinschaftlichen Wirkens vermitteln. „Kennen Sie Ihren ASB Karlsruhe?“ lautete die Überschrift.

Eine kleine Anerkennung in Form von Einkaufsgutscheinen belohnte das Wissen über den Arbeitgeber. Fünf Gewinner lagen gleichauf und beantworteten 12 der 15 Fragen korrekt. Sie wussten auch, dass eines der ASB-Pflegeheime eine besondere Polizeiüberwachung genießt, weil ein Generalkonsulat zur Nachbarschaft zählt. Schwerer taten sich die meisten Teilnehmenden mit der Geschichtsfrage, in der es um das Gründungsjahr des eigenen Verbands ging. 1909 wurde der ASB Karlsruhe erstmals gegründet.

zu unserem Preisträgerfoto | Andreas Bröker, Geschäftsführer des ASB Region Karlsruhe, gratuliert zusammen mit Monika Weber, Vorsitzende des Betriebsrats, zwei Gewinnerinnen zum Erfolg beim ASB-Quiz. Laura Werner, ASB-Hausnotrufteam, und Sarah Marschke, Mitarbeitende im Personal, freuen sich über liebevoll verpackte Einkaufsgutscheine. Die drei weiteren erfolgreichen "Wissensträger" sind (nicht im Bild): Sophie-Marie Plag, Auszubildende Verwaltung, sowie Maxine Kick und Pascal Fellner, beide ehrenamtliche Helfer im Hausnotrufteam und zuvor FSJler beim ASB Region Karlsruhe.