Baden-Württemberg e.V. Region Karlsruhe

Aktuelles

Netzwerk Pflegebegleitung: Infoabend für Freiwillige am 14. September

Wer zuhause alleine einen Angehörigen pflegt, stößt irgendwann an seine Grenzen: keine Freizeit mehr, die beruflichen Anforderungen bleiben und die gepflegte Person lässt einen ihr Unglück spüren. Rat und Hilfe in dieser herausfordernden Situation bietet der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Region Karlsruhe e.V. im „Netzwerk Pflegebegleitung“.

Bildergalerie

Die Begleiter zeigen pflegenden Angehörigen Wege auf und haben auch ein Ohr auch für ihre Sorgen. Das Seniorenbüro der Stadt Karlsruhe unterstützt die Anlaufstelle.

Der ASB lädt Interessierte zu einem Infoabend am 14. September, 19 Uhr in seine Geschäftsstelle an der Pforzheimer Straße 27a in Durlach, um den Kreis von Helferinnen und Helfern zu erweitern. Ein kostenfreier Kurs – ebenfalls dort, ab September – bereitet sie auf das Begleiten vor.

Fabian Manske vom ASB koordiniert das ehrenamtliche Projekt gemeinsam mit Dorothea Samuelis-Kadolsky, die eigene Pflegeerfahrung hat. „Das gilt für die meisten im Netzwerk“, so die engagierte Karlsruherin: „Das heißt, wir wissen Rat, wenn etwa die fünf Stufen vorm Haus für Schlaganfallpatienten zur Hürde geworden sind.“ Fabian Manske vom ASB ergänzt: „Wir schauen genauso darauf, was die pflegende Person für ihre Selbstsorge tun kann. Ein Ansatz ist das ‚Café Auszeit‘ im Café Kehrle in Durlach. Da können pflegende Angehörige an jedem zweiten Donnerstag im Monat einmal abschalten und sich mit Anderen austauschen.“

Für den ASB Region Karlsruhe ist laut Geschäftsführer Dr. Andreas Bröker „begleitende Hilfe in der Angehörigenpflege unverzichtbar.“ Grund für ihn sind unter anderem die Zahlen: „Nach unseren Informationen gibt es 330.000 Pflegebedürftige in Baden-Württemberg. Von diesen werden 170.000 zu Hause von Angehörigen betreut, und zwar allein, ohne fremde Hilfe wie etwa einen ambulanten Dienst.“

Somit sei mehr als jeder zweite Pflegebedürftige mit seinen Angehörigen „in einer herausfordernden Lebenssituation, in der jede Hilfe, die entlastet und unterstützt, wertvoll und sicher willkommen ist. Und solche Hilfe bieten wir.“

Zum Angebot, so der Geschäftsführer weiter, gehöre neben der ambulanten Pflege durch die ASB-Sozialstationen ebenso selbstverständlich das Netzwerk Pflegebegleitung:

„Wir stellen Personal und Räume mit dem Ziel, möglichst vielen Betroffenen zur Seite zu stehen, damit im Austausch mit allen Beteiligten individuell passende Lösungen gefunden werden – immer nach dem Leitsatz, den sich alle unsere Teams in der Pflege zu Eigen machen: ‚so viel Selbstständigkeit wie möglich, so viel Hilfe wie nötig‘.“

Kostenloser Kurs: 

  • Um neue Interessenten zu gewinnen und so den Kreis ehrenamtlicher Pflegebegleiterinnen und Begleiter zu erweitern, bietet der ASB in seiner Geschäftsstelle an der Pforzheimer Straße 27a in Durlach den kostenfreien Kurs an.
  • Dieser umfasst 12 Termine mit je drei Unterrichtseinheiten jeweils donnerstags 17-19 Uhr in der Zeit vom 21. September bis 7. Dezember.
  • Eine Hospitation in einer sozialen Einrichtung gehört ebenfalls zum Kurs.
  • Nach erfolgreichem Abschluss erhalten die Kursteilnehmer ein Zertifikat.

Infoabend:

  • Wer sich vorstellen kann, Angehörigen während ihrer Pflegezeit individuell zur Seite zu stehen, und sich dafür schulen will, lädt der ASB Region Karlsruhe herzlich zu dem Infoabend ein. 
  • Termin: 14. September 2017, 19 - 20 Uhr
  • Ort: ASB-Geschäftsstelle an der Pforzheimer Straße 27a in Durlach.


Weitere Details zum Projekt hier im Internet:


Zu unseren Fotos:

Foto 1 | Fabian Manske, Mitte, vom Arbeiter-Samariter-Bund (‚ASB) Region Karlsruhe ist einer der Koordinatoren des ehrenamtlichen Netzwerks Pflegebegleitung. Das Seniorenbüro der Stadt Karlsruhe unterstützt diese Anlaufstelle, die in einem Kurs neue Kräfte schult.

Foto 2 | Um das Begleiten pflegender Angehöriger geht es den Menschen, die sich freiwillig engagieren. Mit meist eigener Pflegeerfahrung wissen sie Wege, um die herausfordernde Lebenssituation zu erleichtern. Die Helfer des ASB freuen sich auf weitere Mitwirkende.